Sonderveranstaltungen 2. Halbjahr 2017

Zusätzliches Angebot: Eine eigene „Homepage“ erstellen mit WordPress

Dr. Peter Vollenweider, Webmaster, oder Judith Abderhalden, Zentrale Informatik Universität Zürich

Daten und Zeit:

Ausgebucht

 

Ort:

Universität Zürich, Campus Irchel

Kosten: CHF 160.--, Gast CHF 190.--
Anmeldeschluss:

Freitag, 27. Oktober 2017

Zum Anmeldeformular:

Ausgebucht

Teilnehmerzahl: max. 16

Voraussetzungen für den Besuch dieses Kurses sind, dass Sie bereits einfache Arbeiten mit Word und im Internet an Ihrem Windows-PC oder Mac ausführen können. Sie müssen in der Lage sein, während des Kurses auf Ihre E-Mail mit einem Webbrowser oder dem Mobile zugreifen zu können, und Ihr Mail-Passwort im Kurs kennen.

 

In diesem Computerkurs lernen Sie, wie Sie mit dem einfach zu bedienenden Programm WordPress ohne Programmierkenntnisse eine kleine private Website (Homepage) einrichten können. Anschliessend können Sie selbst erstellte Dokumente auf Ihre Website hochladen und weltweit publizieren. So können Sie z.B. einen Blog schreiben (Blog: Online Tagebuch), aber auch eine Biografie veröffentlichen.

Der Kurs ist speziell auf Seniorinnen und Senioren zugeschnitten.

Programmierkenntnisse sind nicht erforderlich.

Computer werden Ihnen während der Lektionen zur Verfügung gestellt.

 

Bei allen Fragen zum Kurs wenden Sie sich bitte direkt an den Kursleiter Herrn Vollenweider, peter.vollenweider@uzh.ch

Vom Leben der Wörter: Die Sau im Porzellanladen und andere Irrläufer

Prof. Dr. phil. Klaus Bartels, Klassischer Philologe

Daten und Zeit:

Dreiteilig: Mittwoch, 27. Sept., 4. und 11. Oktober 2017, 14.00 – 15.45 Uhr
Ort:

Voraussichtlich Universität Zürich, Campus Irchel

Kosten: CHF 80.--, Gast CHF 110.--
Anmeldeschluss:

Freitag, 8. September 2017

Zum Anmeldeformular: Anmelden

Um drei Ecken ist die Sau, lateinisch porcus, aus einem korinthischen Schweinekoben in die Meissener Porzellanmanufaktur gestürmt. Aber was hat ein in hohem Bogen ins Tor geschossener Fuss-«Ball» mit der «Ballistik», eine
«Kanzlerin» mit einem «gecancelten» Flug, ein Doping- «Test» mit dem «Testosteron», ein ratzekahler «Rechtsradikaler» mit einem roten «Radieschen» zu tun, und was haben die «digitalisierten Fingerabdrücke» miteinander zu schaffen? Die einen viel, die anderen nichts. Klaus Bartels verfolgt die Fährten der Wörter mit ihren oft verwunderlichen Bedeutungssprüngen und Beziehungskisten durch die Zeiten und die Sprachen und führt in seinen Werken die Leserin und den Leser von einem vergnüglichen Aha-Erlebnis zum anderen. «Bartels zeigt mit unprätentiöser Gelehrsamkeit, ebenso unterhaltsam wie informativ, dass gerade die aktuellsten vor lauter Gegenwärtigkeit strotzenden Wörter eine Geschichte haben und mehr erzählen können, als es in den Multimedia gespeichert ist ...» (NZZ)

Gemeinsam, einsam, oder sind Sie ein Paar? Alle werden wir älter, die Frage ist wie ...

Hannelore Rizza Gross, Erwachsenenbildnerin SAAP, Buch- autorin und Fachfrau für Lebensgestaltung im Älterwerden

Daten und Zeit:

Kurs 1 ausgebucht

 

Kurs 2 (zweiteilig) :
Mittwoch, 10. und 17. Januar 2018, 14.30–17.15 Uhr

Kosten

CHF 80.–, Gast CHF 110.–

Ort: Voraussichtlich Universität Zürich, Campus Irchel
Anmeldeschluss:

Kurs 1: ausgebucht

Kurs 2: Freitag, 15. Dezember 2017

Zum Anmeldeformular: Anmelden

Das Älterwerden in unserer Zeit ist eine Lebenskunst, unabhängig davon, ob wir allein oder in irgendeiner Form von Partnerschaft leben. Den Unterschieden gehen wir nach. Einmal mehr stellen wir die Frage, wie sich unsere Lebensqualität bis ins hohe Alter erhalten oder gar verbessern lässt und auch, wie wir mit Übergängen und Veränderungen umgehen können.
Wer in einer Paarbeziehung lebt, wird im Miteinander ab und zu neue Prioritäten setzen und sich ‒ im Sinne einer Standortbestimmung ‒ mit unterschiedlicher Entwicklung befassen müssen. Eine langjährige Partnerschaft ist ein kostbares Gut und das Zusammenbleiben bis ans Lebensende des geliebten Menschen eine reife Leistung.
Was aber, wenn das Leben anders verläuft als gedacht? Wenn ich unfreiwillig allein, verwitwet oder geschieden bin? Mit diesen Fragen werden wir uns befassen und mit vielen Themen, die Gültigkeit haben in Freundschaft, Partnerschaft und im Single-Dasein. Uns interessiert, was mit Begriffen wie «MiteinanderMensch» und «Beziehungsweisheit» gemeint ist und welcher Stellenwert den Emo-tionen und der Kommunikation zukommt. Auch können wir uns fragen, welche Rolle die Sexualität im fortschreitenden Alter spielt, gemeinsam oder einsam oder gar nicht gelebt. Dieses Angebot ist eine Wiederholung des Mai-Kurses 2017.

Teilnehmerzahl. ca. 20 Personen

Von der widerspenstigen Zeit ...

Hannelore Rizza Gross, Erwachsenenbildnerin SAAP, Buchautorin und Fachfrau für Lebensgestaltung im Älterwerden

Datum und Zeit:

Ausgebucht
Kosten:

CHF 45.–, Gast CHF 75.–

Ort: Voraussichtlich Universität Zürich, Campus Irchel
Anmeldeschluss:

Freitag, 27. Oktober 2017

Zum Anmeldeformular: Ausgebucht

Eigentlich ist das Thema Zeit ein Dauerbrenner. Seit eh und je wird über Zeit geschrieben, diskutiert und gerätselt. Wir fragen in Publikationen von Zeitforschern, Philosophen, Psychologen und Schriftstellern nach, was sie von der Zeit halten, was Zeit ist und wie der gelobte Zeitwohlstand erreicht werden kann.
Die Methoden des Zeitmanagements interessieren uns im Hinblick auf mögliche Erleichterungen oder Veränderungen im Alltag und wir gehen auch auf die Suche nach den Zeitfressern.
Rationalisierung und Digitalisierung lassen uns nicht kalt, sei es im gesellschaftlichen oder im privaten Bereich. Ob die Beschleunigung noch zu bremsen ist? Und wohin mit unserer Besorgnis im Hinblick auf unsere Zukunft und die unserer Nachkommen?
Aus einer grossen Anzahl von Möglichkeiten wählen wir jene aus, die zu eigenem Nach- und Weiterdenken anregen und in unserem fortgeschrittenen Alter das Good-Aging unterstützen. Der bewusste, achtsame Umgang mit der Zeit ist ein wichtiger Bestandteil der Lebenskunst und erhöht die Lebensqualität.
Freuen wir uns auch diesmal auf anregende Stunden und das Schmunzeln über uns selbst.
Dieses Angebot ist die gekürzte Fassung des zweitägigen Kurses im letzten Semester.

Teilnehmerzahl ca. 20 Personen

Mein Umgang mit Gesundheit und Krankheit: Wie orientiere ich mich über die medizinischen Möglichkeiten?

Barbara Züst, Geschäftsführerin SPO Patientenschutz

Daten und Zeit:

Zweiteilig: Donnerstag, 18. und 25. Januar 2018,

14.00 – 15.45 Uhr

Kosten:

CHF 55.–, Gast CHF 85.–

Ort: Universität Zürich, Zentrum oder Irchel
Anmeldeschluss:

Freitag, 8. Dezember 2017

Zum Anmeldeformular: Anmelden

Das Gesundheitswesen ist im Umbruch. Die Fortschritte in der Medizin und die technischen Möglichkeiten mit der Digitalisierung verändern auch die Aufgaben und Rollen von Patientinnen und Patienten sowie von Ärztinnen und Ärzten.
• Wie gestaltet sich die Zukunft für mich als Patientin und Patient? Was ist mir wirklich wichtig?
• Welche Möglichkeiten habe ich, wenn ich für meine Gesundheit und Krankheit vorsorgen möchte?
• Welche Möglichkeiten habe ich im Falle von Konflik- ten mit der Ärztin, dem Arzt oder mit der Kranken- kasse?
• Sterbehilfe, Patientenverfügung, Vorsorgeauftrag, Pro Senectute Dokupass, Advanced Care Planning: Wir begleiten Sie durch den Dschungel der Möglichkeiten und zeigen auf, wie Sie selbstbestimmte Entscheide fällen und sich für schwierige Situationen vorbereiten können.

Wissenschaft (mit-)gestalten: Grundlagen und Anwendung der partizipativen Forschung

Annika Martin, Doktorandin am UFSP Dynamik Gesunden Alterns

Daten und Zeit:

Zweiteilig: Freitag, 3. und 10. November 2017,

14.00 – 15.45 Uhr

Kosten:

CHF 60.–, Gast CHF 90.– (inkl. Handout)

Ort: Universität Zürich, Zentrum oder Irchel
Anmeldeschluss:

Freitag, 20. Oktober 2017

Zum Anmeldeformular: Anmelden

Sie interessieren sich für Wissenschaft und Forschung und würden gerne einmal einen «Blick hinter die Kulissen» der Universität werfen? In dieser Veranstaltung möchte ich mit Ihnen kritisch nachvollziehen, warum dies häufig nicht ohne Weiteres möglich ist und warum wissenschaftliche Forschung grösstenteils ein Privileg von professionell Forschenden an Hochschule und Akademie ist. Nicht umsonst spricht man vom «Elfenbeinturm der Forschung». Hier setzt das Konzept der partizipativen Forschung an, welches zum Ziel hat, Wissenschaft stärker zugänglich zu machen. Wenn Forschende an Universitäten gemeinschaftlich und gleichberechtigt mit Bürgerinnen und Bürger Forschung betreiben, dann nennt man dies «partizipative Forschung». Damit soll Wissenschaft gleichzeitig effektiver und demokratischer gestaltet werden. Das Konzept der partizipativen Forschung setzt auf Dialog und Beteiligung, gesellschaftliche Teilhabe und Mitbestimmung.
Auch an der UZH findet das Thema partizipative Forschung immer mehr Beachtung. In dieser Sonderveranstaltung möchte ich mit Ihnen die inhaltlichen Grundlagen des Konzepts der partizipativen Forschung erarbeiten und auch die gesellschaftspolitische Relevanz einer «offenen Wissenschaft» diskutieren. Ausserdem soll Ihnen diese Veranstaltung Informationen bereitstellen, inwiefern Sie sich zukünftig in Forschungsprojekte Ihrer Wahl einbringen könnten, sofern Sie dies denn möchten.

Umwelt und Bildung im Alter

Sabine Ott und Gabriella Rabner, Umweltingenieurinnen ZHAW

Datum:

Montag, 20. November 2017, 14.00 – 15.45 Uhr
Kosten:

CHF 30.--, Gast CHF 60.--

Ort: Universität Zürich, Zentrum oder Irchel
Anmeldeschluss:

Freitag, 3. November 2017

Zum Anmeldeformular: Anmelden

• Was versteht man unter vermeidbaren Lebensmittel- abfällen?
• Was ist eine Goldparmäne?
• Welcher einheimische Singvogel sucht seine Nahrung unter Wasser?
Neugierig? Dann tauchen Sie mit uns ein in die vielfältigen Themenwelten der Umweltbildung für Seniorinnen und Senioren. Die zentralen Anliegen der Umweltbildung bestehen im Aneignen, respektive Verfeinern von Kompetenzen zur Mitsprache bei ökologischen, gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Themen. Umweltbildung beschränkt sich nicht auf Wissensvermittlung, sondern inspiriert zur Handlung.
Bei genügend Interesse an diesem Einführungsvortrag folgt im nächsten Semester eine Reihe von praktischen Lerneinheiten wie zum Beispiel:
• Biodiversität und Ökologie im urbanen Raum. Was kann ich dazu beitragen?
• Durchblick im Label-Dschungel. «Was darf ich denn noch kaufen?»
• Walderlebnis. Natürlicher Lebensraum, Tankstelle für verborgene Kräfte
• Suffizienz in den Bereichen Konsum, Mobilität und
Lebensweise ‒ ohne Verzicht?

Un-/Bekanntes Potenzial entdecken ‒ Mit neuen Medien Wissens- und Interessens- gebiete sichtbar machen

Yves Gugger, Master of Arts in Design – Field of Excellence Interaktion

Daten und Zeit:

Mittwoch, 13. Dezember 2017, 14.00 – 15.45 Uhr
Ort:

Universität Zürich, Zentrum oder Irchel

Kosten: CHF 35.–, Gast CHF 65.– (inkl. Handout)
Anmeldeschluss:

Freitag, 24. November 2017

Zum Anmeldeformular: Anmelden

Wissen, Erfahrung, Kompetenzen. All dies tauschen wir Menschen schon seit Jahrtausenden miteinander aus. Lebensjahre vergehen und unser gesammeltes Wissen sowie unsere Erfahrung wachsen stetig. Doch wie kann das Wissen auch nach der Pensionierung erhalten und künftigen Generationen zur Verfügung gestellt werden? Wie können neue Medien hierbei behilflich sein? Mit diesen Fragen beschäftigte sich Yves Gugger in seiner Masterarbeit an der Zürcher Hochschule der Künste. Entstanden ist eine Online-Plattform mit dem Namen «obugoo» (www.obugoo.com) mit welcher der intergenerative Austausch unterstützt werden soll. Der Referent teilt Eindrücke aus seiner Masterarbeit und zeigt, wie neue Medien und Kreativmethoden helfen, Wissen mit anderen Menschen zu teilen.

Gehirntrainingskurs ‒ Machen Sie Ihrem Kopf Beine

Angela Brändli, Gedächtnistrainerin SVGT, Erwachsenenbildnerin SVEB 1

Daten

Kurs 1  ausgebucht

 

Kurs 2 ausgebucht

 

Kosten

CHF 140.–, Gast CHF 170.–

Ort: Universität Zürich, Zentrum oder Irchel
Anmeldeschluss:

Kurs 1:
Ausgebucht

Kurs 2:
Ausgebucht

Zum Anmeldeformular: Beide Kurse ausgebucht

Vielleicht geht es allen Menschen ähnlich und vermutlich haben Sie sich auch schon geärgert, wenn Sie etwas Wichtiges vergessen haben oder den Schlüssel oder die Brille nicht wiederfinden, weil Sie sie gedankenlos irgendwo hingelegt haben. Dagegen können Sie ganz bewusst etwas unternehmen, z. B. mit Gehirntraining. Schwerpunkte in diesem Kurs sind: Allgemeine Informationen zur Funktion des Gehirns, Namens- und andere Merkstrategien, bewusstere Wahrnehmung, Verbesserung der Konzentration und Merkfähigkeit, Trainingsmöglichkeiten, Tipps und Tricks für den Alltag und anderes. Und ganz bestimmt kommt der Humor in diesem Kurs nicht zu kurz, denn Gehirntraining macht Spass, fördert nebenbei die sozialen Kontakte und steigert die Lebensqualität. Vorkenntnisse sind nicht nötig, erwartet wird die Bereitschaft, mitzuarbeiten, im Denken und Handeln gewohnte Pfade zu hinterfragen und Neues kennen zu lernen. Der Kurs ist grösstenteils eine Wiederholung der Gehirntrainingskurse der letzten Jahre.

Besuch der Kantonshauptorte Stans und Sarnen

Daten

Freitag, 8., Donnerstag, 14., Freitag, 15., Dienstag, 19., Mittwoch, 20., Donnerstag, 21., Mittwoch, 27. September 2017
Kosten

CHF 85.–, Gast CHF 115.–

(im gedruckten Programm wurde als Preis irrtümlich CHF 90.-- und CHF 115.-- aufgeführt)

Zeit:

Beginn in Stans ca. 10.30 Uhr

Ende in Sarnen ca. 17.30 Uhr

Anmeldeschluss:

Freitag, 28. Juli 2017

Zum Anmeldeformular: Anmelden

Nach der individuellen Anreise treffen wir uns in Stans, dem Hauptort des Kantons Nidwalden zu einem kleinen Znüni und zur anschliessenden Ortsführung. Entdecken Sie in Begleitung eines ortskundigen Führers den hübschen Ortskern von Stans und hören Sie Spannendes aus Vergangenheit und Gegenwart von Stans.
Nach dem gemeinsamen Mittagessen fahren wir mit dem Zug weiter nach Sarnen, dem Hauptort des Kantons Obwalden, wo wir ebenfalls an einer Ortsführung und einer kurzen Führung im Historischen Museum Obwalden in der ehemaligen Kaserne Sarnen teilnehmen.

Besuch des Kantonshauptortes Frauenfeld

Daten

Montag, 9., Freitag, 13., Montag, 16., Mittwoch 25. Oktober, Mittwoch, 1. und Montag, 6. November 2017
Kosten

CHF 90.–, Gast CHF 120.–

Zeit:

In Frauenfeld:

Beginn ca. 10.00 Uhr, Ende ca. 16.30 Uhr

Anmeldeschluss:

Freitag, 8. September 2017

Zum Anmeldeformular: Anmelden

Die verkehrsberuhigte Altstadt mit Gesandtschaftshäusern aus dem 18. Jahrhundert befindet sich oberhalb des Bahnhofs. Hier über der Murg stehen das Schloss Frauenfeld und das Rathaus nebeneinander. In der Innenstadt finden sich weitere markante geschichtsträchtige Gebäude wie die Baliere am Kreuzplatz und das Bernerhaus am Bankplatz. Mit ortskundigen Führern werden wir diese hübsche Kleinstadt erkunden. Auch ein Besuch im Schloss, welches das Historische Museum beherbergt, ist vorgesehen.
Am Nachmittag besuchen wir die Zuckerfabrik. Dort ist im Herbst Hochsaison. Bitte beachten Sie für die zweistündige Führung folgendes: Die Führung findet draussen und im Gebäude statt. Im Gebäude herrschen hohe Temperaturen Es werden von den Besuchern geeignetes Schuhwerk und Kleidung erwartet und dass sie körperlich ihrem Alter entsprechend fit sind, da einige Treppen auf dem Rundgang überwunden werden müssen.

Führung durch den Flughafen Zürich Kloten

Daten

AUSGEBUCHT
Kosten

CHF 25.–, Gast CHF 55.–

Zeit: Die Daten und Zeiten entnehmen Sie bitte dem
Anmeldetalon
Anmeldeschluss:

Freitag, 3. November 2017

Zum Anmeldeformular: Ausgebucht

Erleben Sie den Flughafen Zürich hautnah: Besuchen Sie eine zweistündige Flughafenführung und lassen Sie sich die faszinierenden Abläufe erläutern. Erleben Sie das Airside Center, die Drehscheibe für alle abfliegenden Passagiere. Die anschliessende Fahrt mit der Skymetro zum Dock E mit 27 Flugzeug-Standpositionen ist ein weiteres Highlight dieser Besichtigung.
Bitte beachten Sie:
Es werden weite Wege zu Fuss zurückgelegt.
Bei der Sicherheitskontrolle müssen Sie sich ausweisen.